Idee und Kernaussage

Weil der Gap zwischen der schulischen Ausbildung und der Praxis im Lehrbetrieb in der digitalen Transformation immer grösser wird, gründen die Bildungsverantwortlichen der Stutz Medien AG «The !ncubator», ein Ausbildungs-Start-up für junge, kreative Menschen in der Medienbranche. Die Lernenden, die «The !ncubator» verlassen, gehen als High Potentials auf den Markt. Sie haben an realen Kunden-Projekten gelernt, 360°-Marketing- und Kommunikations-Projekte interdisziplinär zu bearbeiten und erfolgreich umzusetzen.

Wir konzentrieren uns vorrangig auf die Ausbildung zum Mediamatiker und Studierende in einem Studium. Unser Schlüsselpartner ist die SBW Neue Medien, die Mediamatiker in 4 Jahren ausbildet.

Die Lernenden der SBW gehen die ersten 2 Lehrjahre in die Berufsfachschule mit integrierter Berufsmaturität und wechseln danach für weitere 2 Jahre in unseren «The !ncubator».

Ausbildung

Idee und Kernaussage

Weil der Gap zwischen der schulischen Ausbildung und der Praxis im Lehrbetrieb in der digitalen Transformation immer grösser wird, gründen die Bildungsverantwortlichen der Stutz Medien AG «The !ncubator», ein Ausbildungs-Start-up für junge, kreative Menschen in der Medienbranche. Die Lernenden, die «The !ncubator» verlassen, gehen als High Potentials auf den Markt. Sie haben an realen Kunden-Projekten gelernt, 360°-Marketing- und Kommunikations-Projekte interdisziplinär zu bearbeiten und erfolgreich umzusetzen.

Wir konzentrieren uns vorrangig auf die Ausbildung zum Mediamatiker und Studierende in einem Studium. Unser Schlüsselpartner ist die SBW Neue Medien, die Mediamatiker in 4 Jahren ausbildet.

Die Lernenden der SBW gehen die ersten 2 Lehrjahre in die Berufsfachschule mit integrierter Berufsmaturität und wechseln danach für weitere 2 Jahre in unseren «The !ncubator».

Planner

    Der Planner ist ein Organisationstalent. Er macht eine Zeitplanung, setzt Deadlines und Meilensteine, hat das Budget im Blick und kommuniziert zeitnah, wenn etwas nicht nach Plan läuft. Er erstellt To do-Listen und verteilt Aufgaben. Er hat den Verlauf des Projektes im Kopf und im Überblick.

Designer

    Der Designer ist ein kreativer Gestalter (analog und digital). Er skizziert, entwickelt Logos und Corporate Design und Identity. Er hat ein gutes Auge für Farben und Formen. Er kennt sich mit Schriften und Typografie aus und wandelt Aussagen in visuelle Botschaften um.

Content Creator

    Der Content Creator entwickelt Inhalt. Er oder sie schreibt gerne Texte, macht Fotos und/oder produziert Videos. Er hat ganz viele gute Ideen. Anhand eines Briefings überlegt er, wie die Botschaft am besten zum Empfänger gebracht werden kann.

Developer

    Der Developer ist ein Umsetzer. Er entwickelt und codiert Websites, erstellt DTP und CTP. Er ist Multimedia- und/oder Social Media-Entwickler. Je nach Ausrichtung und Tiefgang ist er mehr im Web oder in der Multimedia-Welt zuhause.

Welcher Profiltyp
bist du?

Developer

  • Website-Entwicklung
  • Datenbank/Server-Administration
  • WordPress Development
  • Interaction Design
  • UX Web Design
  • SEO/SEA

Content Creator

  • Texten für Web und Print
  • Texte korrigieren und lektorieren
  • Illustrieren
  • Fotografieren
  • Bildbearbeitung
  • Videografieren
  • Motion Design

Planner

  • Social Media Management
  • Projektplanung und -leitung
  • Teamleitung und -koordination
  • Projektleitung
  • Digital Marketing
  • Konzeptentwurf
  • Offertwesen

Designer

  • Print Design
  • Web Design
  • Grafik-Design
  • Typografie
  • Text- und Seitenlayout
  • Druckdatenaufbereitung
  • CI/CD
  • Digital-Printer
  • CTP-Operation

Softskills

Soft Skills (Sozial- und Selbstkompetenz) Anforderungsprofil Mediamatiker und Studenten

  • Teamfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit
  • Anpassungsfähigkeit
  • Kompromissbereitschaft
  • Problemlösungsfähigkeit

Hardskills

Fach- und Methodenkompetenz
Anforderungsprofil Mediamatiker und Studenten

  • Produktion und Layout von digitalen Medieninhalten (Adobe InDesign)
  • Gestaltung von Medieninhalten (InDesign, Illustrator und Photoshop)
  • Erstellung von Infografiken
  • Bildbearbeitung
  • Entwicklung und Umsetzung von Marketing und Kommunikations-Massnahmen
  • Filmen und Schneiden von Videos
  • Mitwirken in der Betriebsadministration
  • Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Abwicklung und Durchführung einfacher Projekte

Future skills

Future Skills – Gemeinsames Verständnis
SBW Future Skills (2014/2020) und The !ncubator

  • Passion (Leidenschaft)
  • Resilience (Widerstandskraft)
  • Global Identity (Weltoffenheit)
  • Sustainability (Nachhaltigkeit)
  • Acting outside The box (Kreativität)
  • Entrepreneurship (Unternehmergeist)

Die vierjährige Ausbildung zum/zur Mediamatiker an der SBW Neue Medien und dem The !ncubator ist in zwei Teile, Basislehrjahre und Betriebslehrjahre aufgeteilt.

In den beiden Basislehrjahren, erstes und zweites Lehrjahr, an der SBW Neue Medien erlernen die angehenden Mediamatiker die Kernkompetenzen und können sich in einem oder mehreren Kompetenzbereichen weiter vertiefen. Nach diesen zwei Basislehrjahren sind die Lernenden für den Übertritt in den The !ncubator zu absolvierenden Betriebslehrjahre, drittes und viertes Lehrjahr, gut vorbereitet. Die Lernenden stehen dem The !ncubator während vier Tagen pro Woche im dritten Lehrjahr und während fünf Tagen pro woche im vierten Lehrjahr als professionelle Arbeitskräfte zur Verfügung.

1. Lehrjahr
Basislehrjahr in der SBW Neue Medien

Technische BMS und Berufsfachschule (BFS)

2. Lehrjahr
Basislehrjahr in der SBW Neue Medien

Technische BMS und Berufsfachschule (BFS)

3. Lehrjahr
Betriebslehrjahr in
The !ncubator

42-Stunden-Woche
BMS (1 Tag/Woche + Prüfungen) BFS-Module (2 Blockwochen)

4. Lehrjahr
Betriebslehrjahr in
The !ncubator

42-Stunden-Woche
Qualifikationsverfahren (IPA) BF/ÜK (2 Blockwochen)

Coachingangebote

Ausgangslage

„The Incubator“ unterstützt Jugendliche welche in der SBW-Ausbildung zum/zur Mediamatiker*in EFZ sind, mit einem Coachingangebot zur Persönlichkeitsentwicklung, Stärkenentfaltung und beruflichen Weiterentwicklung. Das Angebot wird von Andrea Gerber durchgeführt, sie ist eidgenössisch zertifizierten Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin.

Folgende Themen werden in Einzelcoachings und/oder in Workshops vermittelt. Der ganze Prozess wird von einer eigens entwickelten „App für Laufbahnberatung“ begleitet.

Stärkentraining

Insbesondere für junge Menschen ist es wichtig, dass Sie einen bewussten Umgang mit Ihren Stärken und Kompetenzen pflegen und sich Ihrer persönlichen Fähigkeiten bewusst sind. Dies lässt sie im Laufe der beruflichen Erfahrung und Weiterbildung zu eigenständigen und selbstbewussten Persönlichkeiten heranwachsen.

Ziel des Stärkentrainings ist es, dass die Jugendliche ein eigene Kompetenzenbilanz und ihre persönlichen Vorlieben und Interessen ausarbeiten und kennen.

Selbstkompetenz

Mit dem ZRM für Jugendliche wurde von der Universität Zürich ein Selbstmanagement Training entwickelt, mit dem auf spielerische und motivierende Art die individuelle Persönlichkeit mit all Ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten aufzeigt. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um selbstwirksame Ziele zu formulieren, welche dann im Alltag realistisch umgesetzt werden.

In zwei halbtägigen Workshops erlenen die Jugendliche eine Methode, wie sie ihre Handlungen zielgerichtet steuern können. Ausgangslage sind eigene Beispiele von „automatischer Reaktion“ welcher nicht mit der „gewünschten Handlung“ übereinstimmen. Dies kann sein, dass vereinbarte Regeln mit dem Vorgesetzten oder der Lehrperson nicht eingehalten werden, oder Unsicherheit in einer Sitzung oder eine zu heftige Reaktion und so weiter.

Mit dem ZRM bekommen die Jugendlichen ein besseres Verständnis dafür, weshalb sie wie „funktionieren“ und können dann mit einfachen Methoden das Verhalten zielgerichteter und selbstbestimmter steuern.

Durchführung:
2 halbtägige Workshops

Laufbahnberatungen für junge Erwachsene und Bewerbungstrainings

Die Jugendlichen können gegen Ende ihrer Ausbildung eine Laufbahnberatung mit individuellen Schwerpunkten in Anspruch nehmen:

  • Standortbestimmung
  • Kenntnisse rund um den Arbeitsmarkt und wo stehe ich da?
  • Lebenslauf und Bewerbungsschreiben aktualisieren
  • Kenntnisse über intelligentes Einbinden vom eigenen Netzwerk und sozialen Medien im Bewerbungsprozess


Die Beratungen werden persönlich vor Ort oder über Zoom etc. durchgeführt, Dauer und zeitliches Intervall bestimmt sich aus den individuellen Bedürfnissen.